Wieso Sie Pillar Content in Ihre Strategie einbauen sollten

Fabian Graf on 07.11.17 10:28
Fabian Graf

Gerade eben haben Sie noch gedacht, Sie hätten SEO endlich verstanden? Dann muss ich Sie leider enttäuschen. Obwohl wir natürlich alle wissen, dass sich die Suchalgorithmen schneller denn je ändern und man kaum mehr mit den neusten Strategien für eine Blogpost-Optimierung mithalten kann, lohnt es sich, den aktuellen SEO-Trend genauer anzuschauen.

Pillar Pages und Topic Cluster als SEO-Strategie

Das menschliche Suchverhalten im Web hat sich verändert. Technologien haben darauf reagiert und versucht, sich diesem Verhalten anzupassen. Dabei ist die Optimierung eines Blogposts durch das Ranking von Long-tail-Keywords nun nicht mehr die einzige und beste Möglichkeit, um bei den Suchmaschinenergebnissen auf den vorderen Rängen zu landen. Vielmehr hat Ihre Blogarchitektur etwas damit zu tun. Nachfolgend werden wir Ihnen erklären, inwiefern sich die Internetsuche gewandelt hat, was Topic Clusters und Pillar Content sind und wie Sie diese Tools in Ihre Content-Strategie einbauen können.

Suchanfragen im Wandel

Stellen Sie sich vor, Sie möchten in Ihrer Nähe ein gutes Restaurant finden, um Sushi zu essen. Wenn Sie nicht gerade einen guten Tipp eines Freundes erhalten haben, geben Sie wahrscheinlich erst mal bei Google «Japanisches Restaurant in Zürich» ein. So oder ähnlich funktionieren die meisten Suchanfragen. Deren Länge liegt bei durchschnittlich vier Wörtern und nimmt tendenziell zu. Grund dafür ist unter anderem die regelrechte Content-Flut, mit welcher User bei jeder Internetrecherche konfrontiert werden. Um schneller an die jeweiligen Informationen zu kommen, geben Suchende immer genauere und dadurch aus mehreren Keywords bestehende Suchanfragen ein. Googles Algorithmen werden immer besser, um die bestmöglichsten Suchresultate zu liefern. Dabei geht Google sogar so weit, selbständig mögliche Lücken bei Suchanfragen zu schliessen. Suchen Sie z.B. nach «Laufschuhen» schlägt Ihnen Google auch Resultate vor, welche das Keyword «Sneakers» enthalten. Für das Produzieren von Content und SEO bedeutet das nun, Content so zu produzieren und auf der Website zu organisieren, dass bei Suchanfragen nach Ihren Produkten und Dienstleistungen keine Lücken entstehen. Dafür muss Ihre Website aus verschiedenen Hauptthemen aufgebaut sein und spezifische miteinander verbundene Blogposts aufweisen. Dadurch wird ermöglicht, dass User mit Suchanfragen auf Ihre Website gelangen.

E-Book herunterladen

2015_Cover_Content_Marketing_3D.png

Was sind Topic Clusters?

Die meisten Blogs basieren auf der Idee, individuelle Inhalte zu kreieren, welche für spezifische, in der jeweiligen Branche oder für das Unternehmen relevante Keywords ranken. Das daraus hervorgehende Resultat ist aber desorganisiert und für den User ist es schwierig, genau die richtige Information zu finden, die er oder sie braucht. Zudem konkurrieren die eigenen URLs im Suchmaschinenranking miteinander, wenn Sie mehrere Blogposts zu ähnlichen Themen erstellen. Damit Sie mit Ihren Inhalten ein gutes Ranking erzielen und der aktuellen Art und Weise von Suchanfragen nachkommen können, eignen sich Topic Cluster. Pro Cluster wird ein breitgefächertes Thema wie z.B. «Instagram-Marketing» ausgewählt, für das Sie ranken möchten. Kreieren Sie dann auf ausgewählten Keywords basierende Inhalte zu diesem Thema, wie z.B. «Die Verwendung von Hashtags auf Instagram» oder «Instagram Analytics» und verlinken Sie diese miteinander, um für Suchmaschinen mit einer höheren Autorität eingestuft zu werden.

Pillar Content und Topic Cluster als SEO-Strategie

Was ist eine Pillar Page?

Die Basis für solche Content Cluster bildet die Pillar Page. Diese Seite vereint alle Subthemen zu einem Hauptthema wie z.B. «Instagram-Marketing». Pillar Pages sind länger als typische Blogposts, da sie alle Aspekte zu einem Thema umfassen, für das Sie ranken möchten. Dies geschieht auf der Pillar Page aber nur oberflächlich. Für genauere Informationen dienen die in keywordartiger Form aufgelisteten Topic Cluster. Die Pillar Page beantwortet zwar Fragen zu einem gewissen Thema, lässt aber Platz für ausführlichere Informationen in Form von Cluster Content. In diesem Beispiel von Hubspot dient die Pillar Page als Guide für Instagram-Marketing und mit Cluster Content gelingt es, in spezifische Aspekte von Instagram-Marketing einzutauchen.

Pillar Content und Topic Cluster als SEO-Strategie

Wie Sie eine Pillar Page kreieren

Wenn Sie eine Pillar Page kreieren, sollten sie anfangen, in Themen, anstatt in Keywords zu denken, für die Sie ranken möchten. Anschliessend können Sie ein Brainstorming zu passenden Blog-Topics machen, welche auf spezifischeren Keywords zum übergeordneten Thema passen. Zur Erstellung solcher Topic Cluster kann Ihnen der Blog Ideen Generator helfen.  Denken Sie dabei an die hauptsächlichen Interessen und Herausforderungen Ihres Zielpublikums und binden Sie dazu Ihre Buyer Personas mit ein. Wählen Sie ein Thema, das breit genug ist, damit es genügend zusammenhängende Blogposts generieren kann, aber auch nicht zu breit, sodass sie das Thema auf einer Pillar Page unterbringen können. «Social Media» wäre z.B. ein zu breites Thema für eine Pillar Page und «Bildbeschriftungen auf Instagram» wäre zu beschränkt. «Instagram Marketing» bietet als Überthema den optimalen Mittelweg. Pillar Pages sollten alle möglichen Fragen Ihres Zielpublikums zu einem bestimmten Thema beantworten können und User dazu veranlassen, bei der Google Suche auf Ihre Pillar Page zu klicken. Deren Verlinkung mit den Topic Cluster erlaubt es, auf weitere für sie interessante Themen zu stossen.

Wenn das jetzt alles etwas zu schnell für Sie war – kein Problem. Hier finden Sie fünf tolle Beispiele für Pillar Pages sowie eine kürzlich veröffentlichte Studie zur Evolution von SEO, welche Ihnen die brennendsten Fragen zu dieser neuen Content-Strategie beantwortet und etwas Inspiration liefern soll. Und wie bei allem, was neu ist, gilt es, auszuprobieren. Los geht’s!

Besuchen Sie die Pearl Technology Webseite