Thank-You-Page: Das Finale der Conversion-Phase

Fabian Graf on 29.06.17 11:30
Fabian Graf

Thank You Button on Modern Computer Keyboard with Word Partners on It..jpegSo nahe am nächsten potenziellen Kunden waren Sie noch nie! Jetzt gilt es, die Nerven zu bewahren und sich schön brav zu bedanken, dass der Besucher Ihnen bis jetzt vertraut, Interesse gezeigt und zum Lead konvertiert ist. Wie Sie alles aus der letzten Phase des Conversion-Prozesses herausholen, erfahren Sie in den nächsten Zeilen.

Die vorläufig letzte Seite im Conversion-Prozess ist nach dem CTA und der Landing-Page die Dankeschön-Seite - auch Thank-You-Page genannt. Dies ist eine neue Seite, zu der Ihre Leads weitergeleitet werden, nachdem sie auf Ihrer Landing-Page das Formular ausgefüllt und auf Absenden geklickt haben. Normalerweise wird hier der Download-Link für das Angebot platziert, für dessen Erhalt das Formular ausgefüllt wurde. Zwar «endet» hier der klassische Konversionsprozess, doch auf dieser Seite können Sie nochmals alle Register ziehen und versuchen, den Lead einen Schritt weiter zu bringen. Dies können Sie auf ebendieser Dankeschön-Seite tun, indem Sie nebst dem Bedanken noch weiteren, für den Besucher spannenden, Content liefern.

E-Book herunterladen2015_Cover_30_Tipps_fr_mehr_Leads.png

 

Was es für eine erfolgreiche Dankeschön-Seite braucht

Liefern Sie das versprochene Content-Angebot

Der Besucher rechnet nach dem Ausfüllen des Lead-Formulars damit, dass er nun auf das ihm versprochene Angebot (E-Book, White Paper, kostenlose Testversion oder Demo) zugreifen kann. Setzen Sie also einen Link oder, falls Sie das versprochene Angebot nicht sofort zur Verfügung stellen können, einen genauen zeitlichen Richtwert, wann er mit dem Angebot rechnen kann. Z.B: «Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir werden Sie in zwei bis drei Tagen anrufen, um einen Termin für eine Demo zu vereinbaren.» So fühlt sich der Besucher ernst genommen und kann in einer absehbaren Zeit mit einer Antwort rechnen.

Geben Sie Ihren Leads Ihr Navigationsmenu zurück

Im Gegensatz zur Landing-Page, auf der Sie den Besucher von Ablenkungsmöglichkeiten abschirmen möchten und deshalb die Navigationsleiste entfernen, möchten Sie den Lead auf der Dankeschön-Seite dazu auffordern, sich auf Ihrer Website umzuschauen und womöglich weitere interessante Informationen zu entdecken.

Stellen Sie zusätzlichen Content zur Verfügung

Nutzen Sie die Dankeschön-Seite auch, um weiteren relevanten Content für Ihren Lead zur Verfügung zu stellen. Achten Sie darauf, dass diese Inhalte demjenigen, welche Sie dem Lead gerade angeboten haben, sehr ähnlich sind, um sicher zu gehen, dass sie dem Interesse des Besuchers entsprechen.

Begleiten Sie Ihren Lead einen Schritt weiter in der Buyer’s Journey

Bieten Sie weitere Inhalte an, welche von zusätzlichem Interesse sein könnten und den Lead einen Schritt weiter in der Buyer’s Journey und somit zu Ihrem nächsten potenziellen Kunden bringen. Diese Inhalte können in Form eines weiteren CTAs angeboten werden. Seien Sie bei diesem Angebot jedoch sehr vorsichtig und wägen Sie genau ab, ob der Lead diese Information wirklich noch gebrauchen kann oder aber ob dies eher zu viel des Guten ist und Sie zunächst besser einmal abwarten und den Lead die Information des ersten CTAs verdauen lassen.

Denken Sie an Social Sharing

Findet Ihr Lead Freude am ihm angebotenen Inhalt, bieten Sie ihm die Möglichkeit, diesen mit seinen sozialen Kontakten zu teilen oder sich mit Ihrem Unternehmen auf den sozialen Plattformen zu vernetzen. So erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, mehr Leads zu generieren und sich einen guten Ruf zu verschaffen.

Behalten Sie sich diese fünf Tipps im Kopf und sorgen Sie somit für ein angemessenes Konversions-Finale, aus dem Sie alles herausholen und doch achtsam bleiben und behutsam mit Ihrem frischen Lead umgehen, damit er sich abgeholt fühlt und weiss, bei der richtigen Adresse gelandet zu sein.

Besuchen Sie die Pearl Technology Webseite