So entsteht ein guter Newsletter

Roger Meili on 15.02.17 11:52
Roger Meili
Verbreite Gutes!

Neues Jahr, neue Ziele. Haben Sie dieses Jahr den Auftrag erhalten, einen regelmässigen Newsletter zu gestalten und zu versenden oder müssen Sie ihn auf Vordermann bringen? Wir sagen Ihnen, wie das gelingt. shutterstock_265448144.jpg

205 Billionen Emails wurden 2015 täglich versendet. Eine unglaublich hohe Zahl. Wieso also sollten Sie da auch noch mitmischen und mit einem Newsletter ein weiteres Email auf diesen Datenberg legen? Wir hätten da drei Argumente:

  1. Newsletter stärken Ihre Brand-Awareness - Bleiben Sie Ihren Kunden im Gedächtnis
  2. Gute Inhalte verbreiten - Wenn Sie bereits ein angefressener Content-Marketer sind, verfügen Sie über viele spannende Inhalte. Lassen Sie die Welt daran teilhaben. Ein Newsletter ist das ideale Mittel für die Verbreitung guter Inhalte.
  3. Marketing - Auch Spezialangebote brauchen Aufmerksamkeit. 

eBook herunterladen "Grundlagen Content Marketing"

Mindestens einer dieser Punkte hat Sie sicherlich angesprochen. Nun ist ein Newsletter aber nicht einfach ein Garant für eine stärkere Brand-Awareness, bessere Conversion-Rates oder mehr Reaktionen auf Ihre Spezialaktionen. Bestimmt haben auch Sie Newsletter, die Sie sehr gerne lesen und andere, die Sie relativ rasch löschen. Ihr Ziel sollte es also sein, einen Newsletter zu verbreiten, der gerne gelesen wird. 

Die Anatomie eines guten Newsletters

  • Betreffzeile
    Wie die Schlagzeile in einer Zeitung, sollte auch die Betreffzeile das Aufsehen der Leser auf sich ziehen. Betreffzeilen wie "Monatlicher Newsletter von Profilemedia" wird Ihren Kunden nicht fesseln. Versuchen Sie den Inhalt des Newsletters aufzugreifen und nicht zu sagen, wie oft er zugeschickt wird. 
  • 90/10-Regel 
    Ihr Newsletter sollte zu 90% aus wissenswertem Inhalt und 10% Werbung zusammengesetzt werden. Der Kunde muss einen Nutzen davon haben, wenn er Ihren Newsletter liest. 
  • Weniger ist mehr
    Sowohl im Design als auch bei den Texten sollten Sie sich immer an das Sprichwort "weniger ist mehr" erinnern. Verzichten Sie auf unnötig lange Texte. Konzentrieren Sie sich auf die wichtigsten Aussgen. Und die schöne englische Redewendung "embrace white space" sollte ebenfalls berücksichtig werden. Sie hilft dem Leser extrem, sich auf Ihre Aussagen zu fokussieren. 
  • Bilder mit gutem Alt-Text
    Der Alt-Text kann normalerweise über das Optionen-Feld eines Bildes angepasst werden. Wichtig ist dieser Punkt, weil viele Empfänger nicht auf den ersten Blick Ihre ausgewählten Fotos sehen werden. Die müssen zuerst heruntergeladen werden. Wenn der Alt-Text gut ist, steigt die Chance, dass dies auch geschieht und Ihre Newsletter in seiner ganzen Schönheit erscheint. 
  • Call-To-Actions
    Vergessen Sie die Call-To-Actions nicht. Sie zeigen dem Leser klar auf, wo er klicken kann, um auf ein Angebot zu reagieren oder weiterzulesen. 
  • Unsubscribe-Möglichkeit
    Es ist unglaublich wichtig, dass eine Unsubscribe-Möglichkeit in einem Newsletter ersichtlich ist. Denn es gibt nichts mühsameres, als einen Newsletter zu erhalten, den man eigentlich nicht erhalten möchte und diesen dann nicht mal abbestellen kann. Das ist zumindest die Kundensicht. Aber auch aus Unternehmenssicht gibt es keine vernünftige Erklärung, uninteressierte Personen im Versand zu belassen. Erreicht man mit seinem Newsletter allerdings Personen, die auch wirklich am Inhalt interessiert sind, erhöhen sich die Chancen, in eine Gespräch zu kommen, markant. 

Analysieren, Testen und verbessern

Auch bei Newslettern sollte man verschiedene Formen testen, die Betreffzeile ändern, A/B-Testings machen, den Newsletter an verschiedenen Tagen und zu verschiedenen Zeiten versenden und die Ergebnisse jeweils analysieren. Weil auch Ihre Kunden keiner homogenen Masse entsprechen, wird es einen Moment dauern, bis die Zahlen aussagekräftig genug sind. 

Jede Branche hat ihre eigenen Kennzahlen, um zu definieren, ob ein Newsletterversand erfolgreich war. Hier finden Sie eine interessante Liste mit allen Branchen-Zahlen. Wir haben hier die wichtigsten, allgemeingültigen Zahlen zusammengestellt:

  • Clickthrough-Rate: höher als 4.3%
  • Opening-Rate: ab 20%
  • Zustellungs-Rate: über 95%

Wenn diese Zahlen nicht erreicht werden, sollten Sie sich nochmals an die Arbeit machen und den Newsletter verbessern. Weitere Indizien für einen erfolgreichen Newsletter sind: Neue Abonnenten sowie Conversions, die aus einem Newsletter entstehen.

Der Newsletter ist eine weitere Visitenkarte Ihres Unternehmens. Nutzen Sie ihn, um Ihrem Content- und Inbound-Marketing einen weiteren Schub zu verleihen. 

Besuchen Sie die Pearl Technology Webseite