Zwei Fäuste für die Suchmaschine: Das SEO-Training

Roger Meili on 25.01.2018 13:31:00
Roger Meili
Verbreite Gutes!

Das Ziel ist immer dasselbe: Möglichst hoch bei den Suchresultaten gehandelt zu werden. Die Wege dorthin unterscheiden sich aber grundlegend. Dennoch ist klar: Am Schwergewicht Google kommt keiner vorbei. Wir raten Ihnen: Machen Sie es wie Rocky.

Rocky SEO-1.jpg

Suchmaschinenoptimierung (SEO) wurde in den letzten Jahren zu einer wichtigen Tätigkeit in jedem Unternehmen. Nur schon bei Google werden 40`000 Suchanfragen pro Sekunde getätigt. Das sind rund 3,5 Milliarden Anfragen pro Tag.

Denn anstelle von einzelnen Websites suchen wir entweder nach einer URL oder nach einer Lösung für unser Problem. Schliesslich dient das Internet als grosse Wissensfundgrube, bietet eine Antwort auf die wichtigsten Fragen des Lebens und das richtige Produkt für berufliche oder private Herausforderungen

Kein Wunder also, steht die Suchmaschinenoptimierung – die Verbesserung der Website, um möglichst weit vorne in der Ergebnisliste von Google & Co. zu landen – ganz oben auf der Aufgabenliste von Marketing-Verantwortlichen. Der Kampf um die besten Platzierung ist in vollem Gange.

Schwergewicht Google

Für die Onlinesuche hat sich über die letzten Jahre ein Synonym etabliert, das heute aus dem Marketing-Wortschatz nicht mehr wegzudenken ist: googeln. Weltweit erledigt Google mehr als 78 Prozent aller Suchanfragen. Auf Europa bezogen sind es sogar über 90 Prozent. Nächster Konkurrent ist Bing mit 11 Prozent (weltweit).

Aus diesem Grund ist es für Marketer immer wichtig, zu wissen, was Google bei seinen Suchalgorithmen ändert, was wichtiger wird oder gar nicht mehr zählt. Das letzte grosse Update fand 2013 statt, als Hummingbird vorgestellt wurde. Seither wurden eher kleinere Anpassungen gemacht. Aber Hummingbird stellte viele Unternehmen vor grosse Schwierigkeiten. Denn der Suchalgorithmus suchte nach semantisch logischen Beziehungen in Inhalten – und nicht mehr nach zu oft eingesetzten Keywords, komisch verdrehten H1 oder zugekauften Backlinks, die der Website-Autorität Aufschwung verliehen haben. Heute kann man sagen, dass Austricksen fast nicht mehr funktioniert – oder zumindest nicht lange währt.

Erfahren Sie in unserem kostenlosen E-Book
"18 SEO-Mythen" was es mit SEO wirklich auf sich hat


Der Adwords-Kinnhaken

Sie sind nicht die Schwachstelle von Google, sondern eher der Sweetspot: Adwords. Sie versprechen schnell und günstig viel Traffic auf der Website. Und den liefern sie auch. Hat man einmal herausgefunden, welche Keywords für das Unternehmen relevant und trotzdem bezahlbar sind, ist es eine einfache Art, schneller auf sich und seine Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Wer die Kassen schön gefüllt hat, kann es sich auch erlauben, mit Adwords den Platzhirsch zu markieren.

Aber die Wirkung hält nicht lange. Kaum dreht man den Hahn zu, schwindet der Traffic. Und wenn es sich um ein gefragtes Stichwort handelt, wird es schwierig, für den richtigen Kinnhaken anzusetzen.

Vielleicht gewinnen Sie mit Adwords eine Runde im Boxkampf um die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden. Über den ganzen Kampf gesehen, handelt es sich aber eher um einen «lucky punch» – als Sieger gehen Sie wohl nicht aus dem Ring.

Mit Ausdauer zum Sieg

Bestimmt trällert auch in Ihren Gehirnwindungen bereits der Titelsong von «Rocky». So geht es mir zumindest immer, wenn das Stichwort Boxen fällt. Und tatsächlich gibt es Parallelen zwischen Rocky und dieser Geschichte: Denn auch Rocky stieg nicht einfach unerfahren in den Ring gegen den weltbesten Boxer. Er trainierte wie wild, um am Schluss einigermassen mithalten zu können und sogar ein, zwei überraschende Schläge zu platzieren. Und dafür war hartes Training vonnöten.

Ähnlich ist es bei den Suchergebnissen. Die Google-Bots, die Ihre Seite in regelmässigen Abständen besuchen und durchgehen, belohnen Sie nämlich für:

  • informative und interessante Inhalte
  • gute Seitenstrukturierung
  • Social Signals
  • Bildbeschriftungen
  • uvm.

Für billige Aufbaupräparate wie gekaufte Backlinks, Keyword-Stuffing oder Ähnliches werden Strafpunkte verteilt. Ein Downgrading bei den Suchresultaten ist das Resultat.

Das Ausdauertraining für Ihre Website ist Content. Der Traffic wird sich damit nicht von einem Tag auf den anderen vervielfachen, aber nach ein paar Wochen und ein paar Beiträgen werden Sie bemerken, dass Ihre Website immer kräftiger wird und sich bereits auf der Treppe nach ganz oben befindet.

10 Trainings-Tipps

  1. Schreiben Sie für Ihre Kunden, nicht für den Google-Bot
  2. Schreiben Sie interessant und informativ – das wird auf Social Media geteilt
  3. Formatieren Sie Ihre Website
  4. Vermeiden Sie Keyword-Stuffing (mehr als 5 Mal pro Beitrag ist nicht zu empfehlen)
  5. Vermeiden Sie bezahlte Backlinks
  6. Beschriften Sie Ihre Bilder
  7. Achten Sie darauf, dass Ihre Website mobile-fähig/responsive ist
  8. Eröffnen Sie ein Google+ Konto und halten Sie es aktuell
  9. Schreiben Sie gute und informative Meta-Descriptions
  10. Machen Sie Ihre Website sicher (https)

E-Book herunterladen "18 SEO Mythen"

 

18SEO_Mythen_2017_Cover3d.png