Inbound Marketing – Kundengewinnung mit Systematik statt Wunderwaffe

Roger Meili on 13.04.18 14:51
Roger Meili
Verbreite Gutes!

Mehr Traffic, Leads und Kunden – Ziele, welche einem Marketer bestens vertraut sind. Doch gerade mit dem Einzug der Digitalisierung findet ein gewisses Umdenken statt und es braucht Methoden, die den Anforderungen des Marktes und der Kunden gerecht werden. Wir setzen mit Inbound Marketing nicht auf eine Wunderwaffe, sondern auf eine klare, verständliche Methode mit einer extrem hohen Systematik, wie Sie sie im Marketing wahrscheinlich noch nie gesehen haben.

Kunden gewinnen mit Inbound Marketing

Die mit der digitalen Transformation einhergehenden Veränderungen scheinen auf den ersten Blick das heutige Marketing komplett zu revolutionieren. Doch bei genauerem Hinsehen stellt man fest, dass sich der eigentliche Mechanismus gar nicht gross verändert hat. Vielmehr sind es die durch die Digitalisierung entstandenen Instrumente, welche uns das Marketing 4.0 so komplex erscheinen lassen.

Hat man sich einmal mit ihnen vertraut gemacht, so wird man schnell einmal merken, dass sich einerseits die Probleme, mit denen Marketer heute zu kämpfen haben, schneller lösen lassen und die Marketingmassnahmen erst noch besser bei den potenziellen Kunden ankommen.  

Laut dem State of Inbound 2017, einer jährlichen Umfrage von HubSpot bei der rund 6500 Marketers aus 140 Ländern teilnahmen, stellen das Generieren von Traffic und Leads sowie die Überprüfbarkeit der Auswirkung der Marketingaktivitäten auf den ROI eine der grössten Herausforderungen für Marketer dar. Grundsätzlich schlagen sich Marketer mit einer sehr breiten Palette an Problemen herum.

aktuelle Herausforderungen von Marketers

Auf der Suche nach geeigneten Instrumenten für das Marketing der heutigen Zeit, haben bereits eine Vielzahl Unternehmen eine Methode entdeckt, die es ihnen erlaubt, einen höheren ROI zu verzeichnen als mit herkömmlichen Marketingmassnahmen. Diese Methode nennt sich Inbound Marketing

Inbound vs. Outbound Marketing

Was unterscheidet Inbound Marketing von den klassischen Marketingmassnahmen?

Die klassischen Marketingmassnahmen orientieren sich an einem „Outbound-Ansatz“. Die Message wird in die Welt hinausposaunt. Dies geschieht über Mailings, Anzeigen, Radio, TV oder E-Mails. Der Konsument muss das einfach über sich ergehen lassen, ob er will oder nicht. Der neue Inbound Marketing Ansatz macht genau das Gegenteil.

Inbound-Marketing konzentriert sich auf die Kreation hochwertiger Inhalte, welche so gestaltet sind, dass sie Ihre idealen Kunden ansprechen, auf ihre Probleme eingehen und sie auf Ihr Geschäft aufmerksam machen und dies, ohne zu stören. Inbound-Content ist ganz auf die Interessen Ihrer potenziellen Kunden abgestimmt und führt sie zu genau den Produkten, die sie auch wirklich suchen.

70% der Konsumenten suchen ihre Informationen zuerst bei Google

Im Vergleich zum Outbound-Marketing wird dieser Content zum grössten Teil online zur Verfügung gestellt und wird in Form von Blogs, E-Mails und Newsletters sowie Beiträgen auf Social Media verteilt. Entsprechen Ihre Inhalte den Suchanfragen der Kunden, dann werden Sie im Internet gefunden. Je genauer die Beschreibung Ihres Contents auf die Suchanfrage zutrifft und die Konsumenten mit Klicks und Verweildauer bestätigen, dass es sich um interessanten Content handelt, desto höher wird Ihr Artikel positioniert.

 

Lernen Sie in unserem kostenlosen E-Book
die Grundlagen des Inbound Marketing

 

Inbound Marketing als Magnet: Das Ziel ist es, den Kunden anzuziehen

Und genau deshalb werden Sie mit der Inbound-Methode mehr Erfolg haben, als mit herkömmlichen Methoden:

1. Orientierung an den Buyer Personas

Sie überlegen sich genau, wie Ihr idealer Kunde aussieht und stimmen die Inhalte, wie Blog, Whitepaper, E-Book, oder Social Media Posting genau auf Ihre Personas ab. Der Streuverlust lässt sich damit praktisch eliminieren.

2. Customer Journey im Fokus

Der potenzielle Kunde entwickelt je nach Phase im Kaufzyklus ein ganz spezifisches Bedürfnis. Am Anfang versucht er, Lösungen für ein bestimmtes Problem zu finden, später ist sein Interesse für ein bestimmtes Produkt geweckt und wieder ein Schritt später kommt es im besten Fall zum Kauf. Versuchen Sie, die Bedürfnisse des Kunden in der jeweiligen Phase zu identifizieren und ihn bestmöglich durch die Customer Journey zu führen.

3. Hohe Systematik

Die Systematik der Arbeit kann mit einem All-in-one Marketing-Tool unterstützt werden. Jeder Schritt wird genaustens geplant, bevor er ausgelöst wird. Jede Reaktion wird genauestens gemessen. Nach einer gewissen Zeit können Sie exakt analysieren, mit welchen Themen welche Personas über welchen Kanal am besten erreicht werden können.  

4. Nur „heisse" Kontakte werden weiterbearbeitet

Das Ziel von Inbound Marketing ist, dass Sie erst an dem Punkt in den Prozess eingreifen, wo der Kunde „heiss“ genug ist, um den Deal erfolgreich abschliessen zu können. Sie erhöhen damit die Abschlussquote und Effizienz Ihrer Verkaufsmannschaft.

5. Content produziert Mehrwert für Ihre Marke

Mit entsprechendem Content wird Ihr Unternehmen und damit Ihre Marke zum Kompetenzleader in Ihrer Branche.

6. Beschleunigung in den Verkaufsprozessen

Bis jetzt wussten sie nicht, für wen Sie das Geld in Ihre Online-Kanäle investieren. Mit einer entsprechenden Marketing-Software und gepaart mit Inbound Marketing können Sie genau nachvollziehen, wie Ihre Kunden entstanden sind, welche Kanäle und Inhalte sie konsumiert haben und wie der Kaufprozess abgelaufen ist. Dies ergibt ein riesiges Potenzial für das Erstellen personifizierter Inhalte. 

7. Inbound Methode kennt keine Öffnungszeiten

Gehen Sie ruhig mal schlafen. Durch die von Ihnen online zur Verfügung gestellten Inhalte und Automatisierungsprozesse läuft die Lead-Maschine 7x24 ohne Unterbruch. Sie behalten stets den Überblick und können alle Aktivitäten nachverfolgen und auswerten.

8. Die Dynamik steigt mit der Kontinuität

Je mehr Inhalte Sie produzieren und je kontinuierlicher Sie diese Arbeit vorantreiben, umso schneller dreht sich das Rad. Jeden Schritt oder jede Massnahme, die Sie auf die nächste setzen, vergrössert die Wirkung des vorherigen Schrittes.

9. Content hat ein langes Gedächtnis

Guter Content wirkt lange nach. Auch wenn Sie z. B. einen Blogbeitrag vor ein paar Monaten geschrieben haben, wirkt er andauernd. Sobald der Artikel von der Suchmaschine indexiert ist, kommt er in den «Such-Pool» und kann von potenziellen Kunden gefunden werden.

 

Fazit

Ziele im Marketing

Laut dem State of Inbound 2017 setzen Marketer ganz klar die Prioritäten auf das Ankurbeln des Traffics auf Ihrer Website sowie das Umwandeln von Leads zu Kunden. Was auch immer Ihre ganz persönlichen Prioritäten sind – haben Sie einmal das Instrument des Inbound Marketings verstanden, dann sind Sie auf dem richtigen Weg zu einem erfolgreichen Marketing für Ihr Unternehmen.

 

 

E-Book herunterladen

2015_Cover_Content_Marketing_3D

 

Besuchen Sie die Pearl Technology Webseite