Content-Marketing - Wenn Inhalte und Zeit fehlen

Roger Meili on 19.01.16 23:00
Roger Meili
Verbreite Gutes!

Das sind die beiden am häufigsten gehörten Aussagen, weshalb Unternehmen sich nicht an Content-Marketing heran wagen, obwohl die Erkenntnis inzwischen da ist, dass es ohne in Zukunft nicht mehr geht. Im vorliegenden Beitrag zeigen wir Ihnen, weshalb Sie sich trotzdem damit befassen sollten und vor allem, wie Sie Content-Marketing auf die Reihe kriegen.

Content-Marketing.jpg

  1. Was ist Content-Marketing und womit sollten Sie beginnen?
  2. So definieren Sie Ihre Content-Strategie.
  3. Themenfindung für Blogbeiträge
  4. Aufgabenteilung mit einem Dienstleistungs-Partner
  5. Content-Marketing messbar machen

Trends im Marketing kommen häufig aus dem angelsächsischen Raum und brauchen rund drei Jahre, bis die deutschsprachigen Märkte aufspringen. Die Google-Trends Grafik zeigt, wie sich der Begriff „Content-Marketing“ in den letzten Monaten entwickelt hat.

 


Die Dynamik hat zweifelsohne stark zugenommen und immer mehr Experten sind gleicher Meinung: Eine erfolgreiche Marketing-Strategie ohne Content-Marketing ist nicht mehr möglich.

Content M

  

Aber, was ist eigentlich Content-Marketing?

Content heisst nichts anderes als Inhalt. Unter Content werden alle Formen, wie Texte, Bilder oder Film in allen Formaten, wie Artikel, Blogbeitrag, Whitepaper, eBooks, Anzeigen, Werbespots, PR-Beiträge, Firmenvideos, Interviews etc. verstanden.

Content-Marketing hat im Gegensatz zu den bis anhin üblichen Push-orientierten Marketingaktivitäten einen Pull-orientierten Ansatz. Das Ziel ist es durch relevanten, nutzbringenden Content den Konsumenten an das Unternehmen oder die Marke heran zu ziehen. Die Inhalte wirken wie ein Magnet und sind immer darauf ausgelegt dem Konsumenten das Leben zu erleichtern.

Grundsatz Nr. 1
Content-Marketing ist sinn- und nutzstiftend und auf die Persona fokussiert. Es geht nie um das Unternehmen sondern immer um den Mehrwert des Kunden!

Das genügt aber noch nicht ganz. Neben der Persona spielt die Customer-Journey (Kundenzyklus) eine ganz wichtige Rolle. Die Inhalte sind auf die verschiedenen Phasen im Customer-Journey abgestimmt. Dazu folgendes

Praxis-Beispiel:
Elvira Meier ist 58 Jahre alt. Sie hat in letzter Zeit häufig Rückenschmerzen. Sie kann sich nicht erklären, woher die Schmerzen kommen, also beginnt sie im Internet nach Antworten auf Ihre Fragen zu suchen. In dieser Phase stösst sie auf einen Blogbeitrag zum Thema „Rückenschmerzen – was kann man dagegen tun?“. Der Beitrag beleuchtet die Ursachen und mögliche Lösungsansätze zum Problem. Das Ziel sollte es in dieser Phase sein, dass Elvira Meier ihr Problem konkretisieren kann – mehr nicht. Zusätzlich zum Blogbeitrag wird ein Whitepaper angeboten, welches die Ausführungen weiter konkretisiert. Das Whitepaper kann Elvira Meier kostenlos herunterladen. Als kleine Gegenleistung füllt sie ein Formular mit ihrem Namen und der Email-Adresse aus.

Grundsatz Nr. 2
Die Inhalte sind auf die Position im Customer-Journey abgestimmt. In der ersten Phase (Awareness) geht es darum das Problem einzugrenzen und erste Ansätze zur Lösung des Problems zu geben. Im Gegenzug werden minimale Informationen ausgetauscht, nur gerade um die Kommunikation aufrecht zu erhalten.

Im Content eingearbeitet sind ganz „Suchphrasen“ oder sogenannte Longtail Keywords ganz natürlich eingebaut. Die Chancen im Internet gefunden zu werden steigen mit der Menge der Inhalte signifikant. Gleichzeitig zeigt sich, dass organische Suchresultate 5 – 10mal besser zu Leads konvertieren, wie die gekauften und meist auf generischen Suchwörter basierenden Adwords.

So definieren Sie Ihre Content-Strategie

Eine Strategie ist ja immer die Beschreibung des Weges vom IST zum SOLL. Bevor Sie loslegen ist es wichtig, dass Sie wissen, wo Sie heute stehen und was Sie genau erreichen wollen. Nur so wissen Sie letztlich, ob Sie angekommen sind.

  1. Ziel definieren
    Das Ziel muss messbar, herausfordernd darf aber nicht utopisch sein.
  2. Personas definieren
    Wenn wollen wir genau erreichen. Beschreiben Sie die Persona möglichst genau.
  3. Customer Journey beschreiben
    Zeichnen Sie den Weg vom Erstkontakt bis zum Kaufabschluss und darüber hinaus auf.
  4. Mehrwert definieren
    Welchen Mehrwert bieten Sie Ihren Kunden?
  5. USP beschreiben
    Was zeichnet Sie gegenüber der Konkurrenz aus?
  6. Was ist unsere Kernbotschaft?
    Was ist die Grundlage für Ihre Story?

Wenn Sie möchten können Sie hier unser Workbook „Meine Content-Marketing Strategie“ herunterladen und gleich mit der Arbeit beginnen! 

Workbook Download

 

Themenfindung für Blog-Beiträge

Stellen Sie sich die Frage, welche Fragen Ihre Personas in den jeweiligen Phasen des Customer-Journey haben. Machen Sie ein Brainstorming, beziehen Sie Ihre Kollegen, Bekannten und Geschäftsfreunde mit ein. Und fragen Sie am besten auch Ihre Kunden. Geben Sie bei Google eigene Fragen ein und sie werden sehen, dass Sie viele neue Ideen finden werden. Stöbern Sie in ähnlichen Blogs und Newsportalen. Beleuchten Sie die Themen von allen Seiten, Sie werden sehen, es gibt genügend Stoff, dass Sie ein paar Jährchen beschäftigt sind. 

Aufgabenteilung mit einem Dienstleistungs-Partner

Content-Marketing ist keine Disziplin für Ungeduldige. Es braucht Durchhaltewillen und kontinuierliche Arbeit. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie weder die Zeit, noch die Kreativität, noch das Flair für’s Schreiben haben, dann macht es durchaus Sinn, dass Sie sich einem Content-Marketing Dienstleister, wie die ProfileMedia anvertrauen. Sie können damit Ihre Zeit auf ein Minimum beschränken und sicher sein, dass einerseits die geforderte Kontinuität und Professionalität gewährleistet ist. Etwas bleibt noch:

  • Sie müssen den ersten Know-how Transfer machen
  • Sie müssen die Freigabe für den produzierten Content erteilen

Alles andere ist bei uns in guten Händen, so dass Sie sich voll und ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Content-Marketing messbar machen

Wie in der Strategie definiert, haben unsere Anstrengungen primär zwei Ziele:

  1. Aufbau und Festigung der eigenen Marke
  2. Sichtbarkeit im Internet erhöhen, Traffic auf der Webseite steigern und mehr Leads generieren

Um sich ein einigermassen klares Bild zu verschaffen, wie Ihre Anstrengungen die geforderte Wirkung erzielen, brauchen Sie nicht viele KPI’s zu messen. Beginnen Sie doch mit folgenden:

  • Visits auf der Website (Google Analytics)
  • Gewonnene Leads (neu ausgefüllte Formulare mit Email Adresse)
  • Daraus resultierende Kunden (abgeschlossene Verträge)
  • Position der wichtigsten 5 – 10 Keywords (sistrix.com)
  • MOZ Ranking (moz.org)
  • Social Media Reach (erreichte Personen über die verschiedenen Social Media Kanäle)


Content-Marketing ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor, um auch in Zukunft neue Kunden zu gewinnen. Es handelt sich dabei um eine kontinuierliche Arbeit, welche nachhaltig wirkt. Je früher Sie beginnen, umso besser. Laden Sie hier unser neues eBook "Grundlagen im Content-Marketing" herunter und erfahren Sie die wichtigsten Elemente für ein erfolgreiches Marketing von morgen. 

eBook herunterladen "Grundlagen Content Marketing"

 

 

Grundlagen Content-Marketing


 

Besuchen Sie die Pearl Technology Webseite