5 Marketing-Tipps für eine saftige Lohnerhöhung im 2016

Roger Meili on 09.11.15 16:22
Roger Meili
Verbreite Gutes!

Es ist wieder soweit: Die Lohngespräche stehen an und du suchst noch den ultimativen Kick auf die immer wieder anstehende Frage deines Chefs: „Herr Müller wieso sind Sie denn der Meinung, im neuen Jahr mehr Salär verdient zu haben?“ Mit diesen fünf Tipps wirst du deinen Chef so sehr begeistern, dass du aufpassen musst, dass er dich nicht gleich küsst.

Your boss will kiss you


Du sitzt also bei deinem Chef, geplant ist das Jahresgespräch oder im Umgangsjargon auch Lohngespräch genannt, denn letztlich geht es ja um nichts anderes. Dein Chef wird dir erklären, weshalb es dieses Jahr wieder keine Lohnerhöhung geben wird, dass das Unternehmen zwar gut gearbeitet habe, aber düstere Wolken aufzögen und deshalb eben nichts möglich sei, ausser…… für ganz spezielle Leistungen. Und dann die Frage: „Oder wieso glauben Sie, hätten Sie mehr verdient?“

Diesmal kein Gestotter von wegen: „Ich habe ja nur gedacht….“. Diesmal bist du ganz selbstbewusst und sagst: „Darf ich mal kurz den Flip-Chart benutzen? Ich zeige Ihnen, wie das Unternehmen:

  1. Mehr Traffic auf die Webseite bringt
  2. Konkrete Leads generiert und daraus neue Kunden entwickelt
  3. Das bestehende Adresspotential mit Nurturing-Kampagnen besser ausschöpft
  4. Einfach alle Online-Kanäle orchestriert
  5. Das bestehende Marketingpersonal mit Marketing-Automation bei tieferen Kosten ein Vielfaches an Leistung auf den Boden bringt.

„Jetzt bin ich aber mal gespannt!“ wird er nur sagen, während du bereits den Filzstift in den Händen hältst.

Wenn du gerade keine Zeit hast diesen Blog weiterzulesen, dann lade dir wenigstens unser eBook "In 7 Schritten zu mehr Kunden" herunter und mach dich gleich an die Arbeit! eBook herunterladen

 

1. So bringen wir mehr organischen Traffic auf unsere Webseite

Über 70% der Konsumenten im B2B und B2C haben ihre Kaufentscheidung bereits gefällt, wenn sie das erste Mal mit einem Unternehmen Kontakt aufnehmen. Die Informationssuche und Entscheidungsfindung läuft primär im Web ab. Um gefunden zu werden braucht es attraktive Inhalte, welche dem Konsumenten helfen seine Probleme zu lösen. Für 2016 entwickeln wir eine Content-Strategie welche darauf abzielt unsere Wunschkunden (Personas) anzuziehen. Das tun wir mit Blogbeiträgen, welche wir über die Social Media Kanäle verbreiten. Empirische Studien zeigen, dass organische Suchresultate 5 – 10mal besser konvertieren als gekaufte Google Adwords.

2. So machen wir aus den Websitebesuchern konkrete Leads

In unseren Blogbeiträgen und auf unserer Website platzieren wir sogenannte „Call-to-Actions“. Das sind kleine, auffällige Buttons, welche den Besucher animieren etwas „Wertvolles“ herunter zu laden. Wir verschenken etwas, ein hilfreiches Etwas. Das könnte ein Whitepaper sein, ein eBook, eine Checkliste oder Testzugang. Damit der Homepage-Besucher das Offer herunterladen kann, gibt es uns eine kleine Information, seine E-Mail Adresse und seinen Namen, das reicht für’s erste. Nun haben wir einen neuen Lead gewonnen, welcher wir Schritt um Schritt weiterentwickeln. Wir bieten ihm noch etwas Zusätzliches an, als Geschenk versteht sich. Und noch etwas Unwiderstehliches. Bei jedem Geschenk verlangen wir ein bisschen mehr Information, bis wir eigentlich alles wissen, was wir brauchen, um einerseits abschätzen zu können, ob die Chancen für einen Verkauf intakt sind und andererseits ob es sich lohnt hier weiterzumachen.

Lead Conversion - so funktioniert's

 

3. So holen wir mehr aus unseren schlafenden Kundenadressen heraus

90% der Kundenadressen, welche in den CRM-Systemen lagern, sind passiv, dh. bringen keinen Umsatz. Heute können wir diese Adressen allenfalls einer Zielgruppe zuordnen, was aber nicht genügt. Wir müssen sie identifizieren und einer Persona zuweisen können, damit wir gezielt kommunizieren können. Wir machen nun folgendes: Wir entwickeln eine Umfrage, welche wir unseren „schlafenden Kunden“ schicken. Damit möglichst viele Personen den Fragebogen ausfüllen, verbinden wir die Umfrage mit einem kleinen Wettbewerb und geben einen schönen Preis aus, zB. ein Wochenende für zwei Personen in Paris. Das ist jedoch nur der Auftakt einer ganzen Dialogkette, die das Ziel hat die passiven Kunden zu reaktivieren, einer Persona zuzuweisen und über interessante Inhalte wieder ins Gespräch zu kommen.

4. So orchestrieren wir alle Kanäle aus einer einzigen Plattform heraus

Damit wir das Maximum an Leistung erzielen, werden wir sämtliche Kanäle, wie das Internet, Social Media (Facebook, Xing, LinkedIn, GooglePlus, Twitter, Youtube) und E-Mail Marketing benutzen. Die Basis bildet unser Blog und als Werkzeug setzen wir die Marketing Automation Plattform Hubspot ein. Alle Aktivitäten werden über die Plattform geführt, wir brauchen keine weiteren Systeme. Das ist nicht nur günstig sondern extrem effizient.

5. Mit der Hubspot Marketing Automation Plattform sind wir in der Lage, mit weniger personellen Ressourcen im Marketing mehr zu erreichen.

Das ist zweifelsohne viel Arbeit und mit den heutigen Hilfsmitteln würde auch ich sagen: „Vergiss es, das schaffen wir nie und zusätzliches Personal kommt schon gar nicht in Frage.“ Genau und deshalb setzen wir die Marketing Automation Plattform von Hubspot ein. Diese erlaubt uns alle Onlinekanäle mit LandingPages, E-Mail Marketing, Social Media Management und SEO zu steuern und alles minutiös in Zahlen zu messen. Damit gibt es keinen Blindflug mehr, wir wissen was wir tun, was erfolgreich ist und wo wir mit unseren Marketingprojekten genau stehen.

 

Und wie wollen Sie nun konkret vorgehen?

Auch auf diese Frage musst du gefasst sein,  aber keine Sorge. Wir haben dir ein eBook zusammengestellt, welches dir Schritt um Schritt erklärt, was zu tun ist. Lade hier das beiliegende eBook „In 7 Schritten zu mehr Kunden“ herunter. Je schneller du starten kannst, umso besser. Und wenn du nicht klar kommst, nimm einfach mit uns Kontakt auf. 

eBook herunterladen

 

 

Besuchen Sie die Pearl Technology Webseite